Warum die meisten YouTuber kein Geld verdienen

Warum die meisten YouTuber kein Geld verdienen

15. September 2020 0 Von TwiYouHelden

Es gibt viele junge Menschen, die den Traum haben ein YouTube Star zu werden und mit Videos ihr eigenes Geld zu verdienen. Die meisten von ihnen werden es jedoch niemals schaffen, davon zu leben. Oft kommt nicht viel mehr als ein kleiner Nebenverdienst dabei herum.

Leben an der Armutsgrenze

Laut einer Studie aus 2019 verdienen 96,5% der YouTuber, weniger als 10.500€ pro Jahr. Zudem verdienen lediglich knapp 3% der Content Creator überhaupt mehr als diesen Betrag. Im Vergleich, die Armutsgrenze in Deutschland liegt laut Statistischen Bundesamt für eine alleinstehende Person bei einem Nettoeinkommen von 781€ pro Monat. Bei 10.500€ brutto pro Jahr, abzüglich Steuern, würden die meisten YouTuber also unter dieser Grenze landen. Leben kann man daher davon nicht. Weshalb auch viele Content Creator eine weitere Einnahmequelle wie Twitch nutzen.

Übrigens sollte man es tatsächlich in die Top 3% schaffen, liegt laut Statistik die Werbeeinnahmen im Durschnitt bei etwa 14.200€ im Jahr. Was am Ende auch bedeutet, dass man damit immer noch unter der Armutsgrenze leben würde. 14.200€ hören sich zwar auf den ersten Blick wirklich gut an, sind es doch 1.183€ pro Monat. Jedoch kommen dort natürlich noch mal Steuern etc. dazu. Eins, zwei, drei ist der Traum ausgeträumt.

Wo genau liegt das Problem und wie kann man mehr Einnahmen generieren?

Der häufigste Fehler, welcher vor allem kleine YouTuber machen und so kein Geld verdienen ist, dass sie ausschließlich auf die Werbeeinahmen aus ihren Videos setzten. Klar, ist es die einfachste Methode einfach die Monetarisierung zu aktivieren, jedoch ist diese nicht besonders rentabel. Im Schnitt kannst du 2020 etwa 84 Cent pro 1000 Klicks rechnen.

Wenn man auf diese Weise 1000€ verdienen möchte, dann benötigt man mehr als etwa 1.190.000 Klick auf deine Videos pro Monat.

Eine weitere Einnahmemöglichkeit ist es bei seinen Zuschauern für eine Kanalmitgliedschaft zu werben. Hier können Fans ähnlich wie bei Twitch.tv monatlich Geld bezahlen um deinen Kanal zu unterstützen.

Hast du eine gewisse Reichweite bei YouTube in deiner Nische entwickelt, gibt es auch die Möglichkeit Werbedeals mit Firmen abzuschließen, welche auf deinem Kanal für ihr Produkt werben. Diese Deals können sehr lukrativ sein und liegen zwischen wenigen hundert, bis hin zu tausenden Euro.

Dann gibt es noch Affiliate Marketing, welche Provisionen für verkaufte Produkte zum Beispiel bei Amazon generieren. So wie Crowdfunding per Patreon, so wie Mechandise.

Nur so, kann ein YouTuber am Ende überhaupt richtig Geldverdienen. Heutzutage ist es also wichtig, durch die Kombination verschiedener Einnahmequellen seinen Traum etwas näher zu kommen und Vollzeit YouTuber zu werden. Ansonsten wirst du auf YouTube nicht genug Geld erwirtschaften.

Du suchst nach weiteren spannenden Artikel zu YouTube?
Diese findest du hier: Die besten Tipps, Tricks und Guides für YouTube

Hat dir der Artikel gefallen? Dann würde ich mich freuen wenn du ihn in den Sozialen Medien teilen würdest. Damit hilfst du sowohl mir, damit ich diesen Blog weiter betreiben kann, als auch Anderen die auf der Suche nach hilfreichen Artikeln zu YouTube und Twitch sind.